Archiv

Hier findet man alle Filme, die wir bisher gezeigt haben. Das aktuelle Programm gibt es hier.

Sonderveranstaltung in Kooperation mit Haus Bollheim

Freitag, 23.02.2023 „Aus Liebe zum Überleben“ – Dokumentation, D 2019, 85 Min.

Wo: Haus Bollheim, Zülpich-Oberelvenich, Einlass: 18:30 Uhr

In seinem Film „Aus Liebe zum Überleben“ begab sich Bertram Verhaag auf eine Reise zu acht mutigen Menschen, die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von unmenschlichen Arbeitsweisen und sich einer Landwirtschaft zugewandt, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt.

Jeder der gezeigten Protagonisten erzählt seine ganz persönliche Geschichte von Äckern, für den man sich einen Anzug anziehen muss, von Regenwürmern, Kuhhörnern, von der Stille, von suhlenden Schweinen und von der Ehrfurcht vor dem Leben…

Was den Film aber ausmacht, ist der Mut den jeder Zuseher erfährt der diesen außergewöhnlichen Menschen zusieht. Mut, für eine andere Art der Landwirtschaft einzustehen. Mut auf sein Herz zu vertrauen – “Kopf halt´s Maul“

Der Gegenwind, der ihnen entgegenweht, macht alle allerdings stärker und überzeugter den richtigen Weg gegangen zu sein.

_______________________________________________________________________________________________________________

Sonderveranstaltung im Rahmen des Weltfrauentags in Kooperation mit der Römertherme Zülpich – Museum der Badekultur

Der Eintritt ist frei, alle Spenden gehen an „Frauen helfen Frauen e.V. – Euskirchen“.

Freitag, 08.03.2024 WOMAN“ – Dokumentation, F 2020, 105 Min., FSK 12

Rahmenprogramm: Lesung von Ulla Hiltl

Wo: Römertherme Zülpich – Museum der Badekultur, Einlass: ab 18:30 Uhr

In WOMAN erzählen Frauen ihre berührenden und emotional aufrüttelnden Geschichten, sprechen von Mutterschaft, Bildung, Sexualität, Ehe oder finanzieller Unabhängigkeit und über tabuisierte Themen wie Menstruation und häuslicher Gewalt. Hunderte Geschichten kommen so zusammen, von Staatschefinnen, Bäuerinnen, von Schönheitsköniginnen und Busfahrerinnen, Geschichten von Frauen aus den abgeschiedensten Regionen der Welt und aus den modernsten Metropolen. WOMAN ist es gelungen, ein umfassendes Bild davon zu zeichnen, was es in der heutigen Welt bedeutet, eine Frau zu sein. So hat man Frauen noch nie gehört. Was WOMAN unterstreicht, ist die ungemeine Stärke dieser Frauen. Ihre Fähigkeit, die Welt trotz aller Ungerechtigkeiten zum Besseren zu verändern, berührt, inspiriert und macht Mut.

_______________________________________________________________________________________________________________

Frühjaresreihe 2024

20.03.2024 Der Mann der seine Haut verkaufte“ – Satire, Tu/F/B/D/S 2020, 108 Min., FSK 12

Wo: Quirinusplatz Zülpich, Einlass: ab 18:00 Uhr, Filmstart: ca. 18:50 Uhr

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Sam Ali, ein junger impulsiver Syrer, muss sein Land verlassen, um dem Krieg zu entkommen. Um nach Europa reisen zu können und mit der Liebe seines Lebens zu leben, akzeptiert er, dass sein Rücken von einem der provokantesten zeitgenössischen Künstler der Welt tätowiert wird. Sam verwandelt seinen eigenen Körper in ein prestigeträchtiges Kunstwerk. Dabei wird er jedoch erkennen, dass seine Entscheidung alles andere als Freiheit mit sich bringen wird.

_______________________________________________________________________________________________________________

Herbstreihe 2023

20.09.2023 „Was man von hier aus sehen kann“ – Spielfilm, Komödie, D 2022, 109 Min., FSK 12

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Die fabelhafte Welt der Amelie à la Westerwald; Verfilmung des Erfolgsromans von Mariana Leky (Köln). Luise ist bei ihrer Großmutter Selma in einem abgelegenen Dorf im Westerwald aufgewachsen. Selma hat eine besondere Gabe, denn sie kann den Tod voraussehen. Wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Ort. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Das ganze Dorf hält sich bereit: letzte Vorbereitungen werden getroffen, Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht, Liebe erklärt.

„Skurril, liebenswert und ein absoluter Glücksfall.“

cinema.de

_______________________________________________________________________________________________________________

27.09.2023 „Wunderschön“ – Drama,Komödie, D 2022, 132 Min., FSK 6

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Beziehungsgeflecht fünf unterschiedlicher Frauen, komisch und selbstironisch. Frauke findet sich in ihren Fünfzigern nicht mehr begehrenswert. Ihre Tochter Julie will als Model Karriere machen und versucht mit allen Mitteln, ihren Körper dem Schönheitsideal der Branche anzupassen. Leyla, die übergewichtige Tochter von Julies Managerin, fühlt sich, so wie sie ist, von ihrer Mutter nicht angenommen. Julies Schwägerin Sonja hadert nach zwei Schwangerschaften mit ihrem veränderten Körper und gerät in eine Lebenskrise. Sonjas beste Freundin, die Lehrerin Vicky, vermittelt ihren Schülerinnen und Schülern, dass Äußerlichkeiten nur ein kleiner Teil dessen sind, was Menschen ausmacht.

________________________________________________________________________________________________________________

04.10.2023 „Summerland“ – Drama, UK 2020, 99 Min., FSK 12

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Berührende Geschichte über Verlust und Liebe vor der malerischen Küste Südenglands. Die Schriftstellerin Alice Lamb lebt allein und zurückgezogen in ihrem Haus nahe der Küste. Während der Zweite Weltkrieg tobt, werden Kinder aus London evakuiert und vorübergehend auf dem Land untergebracht. Alice wird mit der Ankunft des Jungen Frank konfrontiert, den sie bei sich aufnehmen soll. Nur widerwillig stimmt sie zu, versucht aber alles, um das Kind schnell wieder loszuwerden. Nach und nach beginnt Alice, sich zu öffnen, und entdeckt dabei, dass die beiden mehr miteinander verbindet, als sie geahnt hat.

________________________________________________________________________________________________________________

11.10.2023 „Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess“ – Familienfilm, NL/D 2022, 109 Min., FSK 0

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Eine turbulente Sommergeschichte für die ganze Familie. Sam verbringt mit seiner Familie den ersten Urlaubstag auf der niederländischen Insel Terschelling und direkt bricht sich sein älterer Bruder das Bein. Doof für ihn, aber gut für Sam. Warum? Weil es dazu führt, dass Sam der eigensinnigen Tess begegnet, die einen genialen Plan hat, um endlich ihren Vater kennenzulernen, der noch nicht weiß dass er eine Tochter hat. Für ihren Plan hat Tess nur eine Woche Zeit, in der sie dringend Sams Hilfe benötigt. Der ist aber gerade mit sich und ganz anderen Dingen beschäftigt. Doch durch ihr gemeinsam anstehendes Abenteuer entdecken beide, wie viel Familie und Freundschaft wirklich bedeuten.

________________________________________________________________________________________________________________

18.10.2023 „Legacy – Das Erbe der Menschheit“ – Dokumentarfilm, F 2021, 100 Min., FSK 0

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Ode an die Schönheit der Natur und die Menschheit, aber auch Warnung, denn das Leben auf der Erde war noch nie so bedroht wie heute. Gut zehn Jahre nach dem Film „Home“ blickt Yann Arthus-Bertrand auf sein Leben und fünfzigjähriges Engagement zurück. Die eindringliche Dokumentation besticht durch spektakuläre Luftaufnahmen, für die der französische Fotograf und Filmemacher („Die Erde von oben“, „Home“, „Human“) bekannt ist. Es ist sein bislang persönlichster Film, ein Film, der wachrüttelt, in die Zeit passt und Wege aufzeigt, wie wir unser Erbe in Einklang mit der bedrohten Natur bringen können.

________________________________________________________________________________________________________________

Sondertermin im Rahmen des Projektes „Da haben die Dornen Rosen getragen“

31.05.2023 „Der Krieg in mir“ – Deutschland/Schweiz 2019, 83 Minuten

Einlass ab 19:30 Uhr, Filmstart 20:00 Uhr

Wir zeigen den Film im Museum der Badekultur in Zülpich. Dort ist ebenfalls noch bis zum 25.06.2023 die Wanderausstellung „Zwangsarbeit im Kreis Euskirchen“ zu sehen.

Der Eintritt zum Film und zur Wanderausstellung ist frei.

Hintergrundinformationen und weitere Veranstaltungen zum Projekt „Da haben die Dornen Rosen getragen“ gibt es im Flyer:

Welche Spuren hat die Kriegsgeneration in uns hinterlassen?
Wie prägen sie uns bis heute?

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass extreme Stresserfahrungen genetisch weitervererbt werden können. Sebastian Heinzel untersucht die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf seine Familie und folgt den Spuren seines Großvaters, der als Wehrmachtssoldat in Weißrussland war. Dabei entdeckt er erstaunliche Verbindungen zu seiner eigenen Geschichte und den Kriegsträumen, die ihn seit Jahren verfolgen.

„Der Film zeigt, wie wichtig es ist, dass wir uns mit diesem Thema beschäftigen,
weil es für uns, unsere Persönlichkeit und unser Leben elementare Bedeutung hat.
Vielen Dank für diesen unglaublich relevanten Film!“

Ysabel Fantou, DOK.fest München

_____________________________________________________________________________

Frühjahr 2023

22.03.2023 „Beckenrand Sheriff“ – Komödie, D 2021, 114 Min., FSK 6

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Zu alt, zu teuer und nicht mehr tragbar! Das Freibad in Grubberg muss geschlossen werden, findet die Bürgermeisterin. Die Chance für Bauherr Albert Dengler: Die freie Fläche bietet jede Menge Platz für neue Wohnungen. Dafür würde er das alte Bad sogar kostenlos abreißen. Doch die beiden haben die Rechnung ohne Karl gemacht. Denn er ist hier nicht nur der Bademeister, er ist der Schwimmmeister, der Beckenrandsheriff! Seit über 30 Jahren und daran soll sich gefälligst auch nichts ändern! Um das Freibad zu retten, müsste ein Bürgerbegehren her. Doch woher soll Karl die benötigten 600 Unterschriften kriegen? Nicht mal die wenigen verbliebenen Badegäste sind gut auf ihn zu sprechen. Selbst Sali, der nigerianische Bademeister-Azubi, ist besser integriert als Karl, obwohl er eigentlich nur so schnell wie möglich aus Deutschland raus und nach Kanada möchte. Erst als Sali Lisa kennenlernt, eine Ex-Profi-Schwimmerin, die heimlich nachts ihre Runden im Freibad zieht, wird’s kompliziert. Soll er doch lieber in Deutschland bleiben und Karl helfen? Und mit dem Freibad auch Lisas Zufluchtsort retten?

Ein Wohlfühl-Film mit cleverem Humor.

n-tv

________________________________________________________________________________________________________________

29.03.2023 „Everything will change“ – Science und Fiction Film, D/NL 2021, 92 Min, FSK 12

Einlass ab 19:30 Uhr, Filmstart 20:00 Uhr

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Everything will change erzählt vom abenteuerlichen Road-Trip dreier Freunde, Ben, Fini und Cherry, die im Jahr 2054 eine sterile, betonierte Welt bewohnen. Als sie erfahren, dass ihr Planet einst von reicher, bunter Schönheit geprägt war, machen sie sich auf eine Reise, um Antworten auf ihre immer größer werdenden Fragen zu suchen: “Was ist Giraffe? Und warum sind die Tiere verschwunden, die es mal gab?” In einem geheimnisvollen Schloss treffen die Freunde auf alternde Wissenschaftler*innen und weise Poeten, die Daten und Erinnerungen zum 6. Artensterben in ihrem Archiv sammeln. Die Suche führt in die 2020er Jahre – der letzten, verpassten Chance des Planeten. Die Drei sind fassungslos und hecken einen mutigen Plan aus. Doch ihr Versuch, die Menschheit wach zu rütteln und das Geschehene ungeschehen zu machen, scheitert kläglich. Enttäuscht erkennen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu retten gibt. Schließlich folgen sie den rätselhaften Spuren, die ihnen ein uralter Antiquitätenhändler gegeben hatte. So fassen die Freunde einen letzten, waghalsigen Entschluss, der alles ändern wird.

________________________________________________________________________________________________________________

05.04.2023 „Der Junge und die Wildgänse“ – Familienfilm, F/N 2019, 113 Min, FSK 0

Einlass ab 19:30 Uhr, Filmstart 20:00 Uhr

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Thomas würde seine Ferien am liebsten mit Videospielen in seinem Zimmer verbringen. Als seine Mutter ihm eröffnet, dass er diesen Sommer zu seinem Vater Christian in die Provence fahren soll, ist er entsetzt! Ein paar Wochen mit seinem Vater in der Natur verbringen zu müssen, ist für ihn ein Albtraum. Doch Thomas steht kein gewöhnlicher Sommer bevor. Sein Vater erforscht eine bedrohte Art von Wildgänsen und hat einen verrückten Plan: Thomas soll ihm dabei helfen, einem Schwarm verwaister Junggänse die sicherste Flugroute von Norwegen nach Frankreich zu zeigen. Trotz anfänglicher Skepsis freundet sich Thomas mit den Tieren an und erlebt schon bald das größte Abenteuer seines Lebens. In atemberaubenden Bildern erzählt Regisseur Nicolas Vanier in DER JUNGE UND DIE WILDGÄNSE eine berührende Geschichte über die Liebe zur Natur, familiären Zusammenhalt und den Mut das Richtige zu tun. Der herzerwärmende Familienfilm über einen Jungen, der unverhofft eine ganz besondere Beziehung zu einer bedrohten Tierart entwickelt, beruht auf wahren Begebenheiten und ist heute, in Zeiten von Klimawandel und Artensterben, relevanter denn je.

________________________________________________________________________________________________________________

12.04.2023 „Träume sind wie wilde Tieger“ – Kinderfilm, D 2021, 96 Min, FSK 6

Einlass ab 19:30 Uhr, Filmstart 20:00 Uhr

Bei schlechtem Wetter im Museum der Badekultur, Zülpich

Für den zwölfjährigen Ranji aus Mumbai ist Bollywood das Größte: Die bunten Filme der indischen Filmindustrie mit ihren ansteckenden Songs und Tanzchoreographien machen ihn glücklich – wie Millionen anderer Landsleute. Nichts wünscht er sich mehr, als einmal mit seinem erklärten Helden, dem indischen Superstar Amir Roshan, vor der Kamera zu stehen. Doch seine große Sehnsucht rückt in unerreichbare Ferne, als seine Eltern dem Jungen ihren Traum eröffnen, ins weit entfernte Deutschland auszuwandern. Nur die Hoffnung auf die Teilnahme an einem Casting für den neuen Film von Amir Roshan hält ihn aufrecht – auch wenn das in seiner alten Heimat Indien stattfindet. Für seine Träume muss man kämpfen – von allein gehen sie nicht in Erfüllung. Das weiß auch Nachbarsmädchen Toni, die sich für Ranji als unerwartete Verbündete erweist. Mit Mut und vereinten Kräften machen sich die beiden daran, ihre Träume wahr werden zu lassen – und finden dabei auch noch das Glück wahrer Freundschaft.

________________________________________________________________________________________________________________

Sondertermin Januar

11.01.2023 „Crescendo“ – Spielfilm, Deutschland 2019

Einlass ab 18:30 Uhr, Filmstart 19:00 Uhr

Indoor, Museum der Badekultur, Zülpich

Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters junger Palästinenser und Israelis unter massiven Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrem Mikrokosmos bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Zueinanderfinden und Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass, Intoleranz und Terror. Hat die Musik die Kraft, trotz der vielen Herausforderungen und Hindernisse Brücken zwischen den jungen Menschen verschiedener Religionen und verhasster Nationalitäten zu bauen?

„So groß die Wut und der Hass auch sein mögen, es gibt immer einen Weg, wieder aufeinander zuzugehen. Wir müssen uns nur dazu entscheiden.“

BR Klassik

„Emotional ist der Film eine Wucht …“

Süddeutsche Zeitung

„Und so setzt der Film ein mutiges, wichtiges und inspirierendes Zeichen über sein eigentliches Thema hinaus: Dass Grenzen dazu da sind, überwunden zu werden.“

FBW

___________________________________________________________________________________________

Filmreihe Herbst 2022

19.10.2022 „Das Dilemma mit den Sozialen Medien“ – Doku, USA 2020

Einlass ab 18:30 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

Wir tweeten, liken und teilen. Aber welche Konsequenzen ergeben sich aus unserer wachsenden Abhängigkeit von den sozialen Medien? Digitale Plattformen gehören immer mehr zu unserem Leben, um Kontakte zu pflegen. Insider aus dem Silicon Valley berichten, wie die sozialen Medien unsere Gesellschaft umprogrammieren, indem sie zeigen, was sich auf der anderen Seite unserer Bildschirme abspielt. Dieser Dokumentar-Drama-Hybrid zeigt, wie Social Media die Zivilisation umprogrammiert, in dem Technologieexperten Alarm für ihre eigenen Kreationen schlagen.

____________________________________________________________________________________________________

12.10.2022 „Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“ – Spielfilm, USA 2016, FSK 12

Einlass ab 18:30 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

____________________________________________________________________________________________________

Der hochgebildete Ben (Viggo Mortensen) lebt aus Überzeugung mit seinen sechs Kindern in der Ein-samkeit der Berge im Nordwesten Amerikas. Er unterrichtet sie selbst und bringt ihnen nicht nur ein überdurchschnittliches Wissen bei, sondern auch wie man jagt und in der Wildnis überlebt. Als seine Frau stirbt, ist er gezwungen mitsamt der Sprösslinge seine selbst geschaffene Aussteigeridylle zu verlassen und der realen Welt entgegenzutreten. In ihrem alten, klapprigen Bus macht sich die Familie auf den Weg quer durch die USA zur Beerdigung, die bei den Großeltern stattfinden soll. Ihre Reise ist voller komischer wie berührender Momente, die Bens Freiheitsideale und seine Vorstellungen von Erziehung nachhaltig infrage stellen.

„anrührend, intelligent, humorvoll“ – ARD, Das Erste

„herzerwärmend und außergewöhnlich“ – Vanity Fair

________________________________________________________________________________________________________________

05.10.2022 „Als Hitler das rosa Kaninchen Stahl“ – Spielfilm, Kinderfilm – Deutschland 2019

Einlass ab 18:30 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

Berlin, 1933: Anna ist erst neun Jahre alt, als sich ihr Leben von Grund auf ändert: Um den Nazis zu entkommen, muss ihr Vater nach Zürich fliehen; seine Familie folgt ihm kurze Zeit später. Anna lässt alles zurück, auch ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen, und muss sich in der Fremde einem neuen Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen stellen. Eine berührende Geschichte über Zusammenhalt, Zuversicht und darüber, was es heißt, eine Familie zu sein – einfühlsam inszeniert von Erfolgsregisseurin Caroline Link.

„Leicht und optimistisch, ohne zu verharmlosen! Für Kinder und Erwachsene.“ – Tagesthemen

Deutscher Filmpreis – Bester Kinderfilm 2020

_____________________________________________________________________________________________________________

28.09.2022 „Und es geht doch… Agrarwende Jetzt!“ – Doku, Deutschland 2022

Einlass ab 19:00 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

Rudolf Bühler, ein Hohenloher Bauernsohn in der 14. Generation, gründete 1988 die BESH (Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall) und läutete damit eine Agrarwende in der gesamten Region ein. Als erste Tat bewahrte er das Schwäbisch-Hällische Landschwein vor dem Aussterben. Das klingt erstmal wenig spektakulär, doch mit seinen Ideen und deren gänzlich unkonventionellen aber konsequenten Umsetzungen, hat er einer ganzen Region zu neuem wirtschaftlichem und kulturellem Aufschwung verholfen.

Doch nicht er allein hat diese Agrarwende vollzogen. Am Anfang waren es nur acht Züchterkollegen, inzwischen sind es 1460 Bauern in der BESH. Zusammen mit vielen Konsumenten besitzen sie alle nötigen Produktionsschritte: den Schlachthof, die Wurstmanufaktur, die Heumilchkäserei und die Regionalmärkte. Bauern und Bürger besitzen über Anteilscheine die gesamte Wertschöpfungskette.

___________________________________________________________________________________________

21.09.2022 „Contra“ – Spielfilm, Komödie – Deutschland 2021

Einlass ab 19:00 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

Rassismus manifestiert sich in vielen kleinen Alltagsdingen. Das zeigt auch die neue Komödie von Sönke Wortmann. In „Contra“ wird eine Studentin (Nilam Farooq) von ihrem Professor (Christoph Maria Herbst) offen im Hörsaal diskriminiert. Zur Sühne soll er sie auf einen Debattierwettbewerb vorbereiten. Widerwillig lassen sich beide auf das gemeinsame Training ein und lernen am jeweils anderen überraschende Seiten kennen.

14.09.2022 „Die Nordstory – Neue Abenteuer vom Frachtsegler“ – Doku, Deutschland 2022

Einlass ab 19:00 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

2016 ist die „Avontuur“, der umgebaute Gaffelschoner von Kapitän Cornelius Bockermann, vom Heimathafen Elsfleth aus erstmalig in See gestochen. Mit einer Crew aus freiwilligen Helfern und einer professionellen Seemannschaft überquerte der Segler seitdem mehrmals den Atlantik. Gesegelt wird auf den alten Handelsrouten. In der Karibik wird Kaffee, Kakao und Rum geladen, auf teils abenteuerliche Art und Weise. Nur per Windkraft werden die biologischen Produkte aus der Ferne auf klimafreundliche Weise nach Deutschland gebracht. Ein Wandel hin zu einer sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit der Schifffahrtsindustrie. Die Nordstory begleitet den enthusiastischen niedersächsischen Seemann und seine Crew bei einem Törn.

Wir zeigen diese Doku in Kooperation mit dem Fair-Cafe Zülpich welches auch Produkte anbietet, die auf diesem Weg zu uns gekommen sind.

Seite der Avontuur mit weiteren Informationen.

_______________________________________________________________________________________________________________

Filmreihe Frühjahr 2022

06.05.2022 Sonderveranstaltung im FORUM Zülpich

Herr Bachmann und seine Klasse“ – Dokumentarfilm, Deutschland 2021

HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE porträtiert die Beziehung zwischen einem Lehrer und den Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe. In einnehmender Offenheit begegnet Herr Bachmann den Kindern mit ihren unterschiedlichen sozialen und kulturellen Erfahrungen und schafft damit einen Raum des Vertrauens. Musik ist hier eine allgegenwärtige Sprache, die sich wie selbstverständlich um den zu absolvierenden Unterrichtsstoff legt. Anhand der sozialen Beziehungen in der Klasse erzählt der Film ganz beiläufig von den Strukturen einer kleinen, westdeutschen Industriestadt, deren Geschichte bis zurück in die NS-Zeit von Migration geprägt ist.

Festivals und Auszeichnungen:

  • 71. Berlinale 2021 – Silberner Bär: Preis der Jury
  • 71. Berlinale 2021 – Publikumspreis
  • Deutscher Filmpreis 2021: Bester Dokumentarfilm

Pressestimmen:

„… es gibt gerade auch keinen schöneren, klügeren Film über Deutschland im Jahr 2021.“ Der Tagesspiegel

„Eine Wucht, ein Must-see-Ereignis, das einem zumindest für die Laufzeit den Glauben an die Menschheit zurückgibt.“ Blickpunkt Film

„Dreieinhalb Stunden Film, die sich nie wie Nachsitzen anfühlen.“ Tagesthemen

„Unterhaltsamer als viele Spielfilme.“ Frankfurter Rundschau

„Eine faszinierende Studie über das, was Pädagogik ausmacht.“ Berliner Morgenpost

Trailer

Filmseite

16.03.2022 „ZU WEIT WEG“ – Familienfilm, Deutschland 2020

Einlass ab 18:00 Uhr, Rahmenprogramm, Filmbeginn bei Einbruch der Dämmerung

Bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im Museum der Badekultur!

Da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll, müssen Ben (12) und seine Familie in die nächstgrößere Stadt umziehen. In der neuen Schule ist er erst mal der Außenseiter. Und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss gibt es noch einen weiteren Neuankömmling an der Schule: Tariq (11), Flüchtling aus Syrien, der ihm nicht nur in der Klasse die Show stehlt, sondern auch noch auf dem Fußballplatz punktet. Wird Ben im Abseits bleiben – oder hat sein Konkurrent doch mehr mit ihm gemeinsam als er denkt?

Trailer

Filmseite

______________________________________

23.03.2022 „Power to the children – Kinder an die Macht“ – Doku, Deutschland 2018

Kinder in Indien nehmen ihr Leben in die eigenen Hände. Sie sind nicht länger bereit, soziale Missstände und Umweltverschmutzung zu ertragen.
Sie gründen Kinderparlamente, wählen ihre eigenen Minister und kämpfen dafür, dass ihre Rechte respektiert werden. Sie ändern nicht nur ihr eigenes Leben zum Besseren, sondern auch das der ganzen Dorfgemeinschaft.

Der Film erzählt aus der Perspektive der Kinder über ihre Herausforderungen und Aktionen in einer Gesellschaft, in der von Kindern erwartet wird, dass sie dem Beispiel der Erwachsenen folgen.
Doch diese Kinder gehen einen neuen Weg – mit Entschlossenheit, Mut und Kreativität.

Trailer

Filmseite

______________________________________

30.03.2022 „Die Adern der Welt“ – Spielfilm, Familienfilm, Mongolei/ Deutschland 2020

In der mongolischen Steppe lebt der 12-jährige Amra mit seiner Mutter Zaya, seinem Vater Erdene und seiner kleinen Schwester Altaa ein traditionelles Nomadenleben. Während sich Zaya um die Ziegenherde kümmert und Erdene als Mechaniker und durch den Verkauf von Käse auf dem lokalen Markt sein Geld verdient, träumt Amra einen ganz anderen Traum: Er will ins Fernsehen und bei der Show „Mongolia’s Got Talent“ auftreten. Doch das friedliche und ursprüngliche Leben der Familie wird durch das Eindringen internationaler Bergbauunternehmen bedroht, die den Lebensraum der Nomaden rücksichtslos zerstören. Erdene ist der Anführer derer, die sich der Ausbeutung widersetzen. Ein tragischer Unfall ändert jedoch alles. Plötzlich muss Amra den Kampf seines Vaters fortsetzen. Er tut dies mit der Klugheit und der unbekümmerten Gewitztheit eines 12-jährigen Jungen…

Deutscher Filmpreis „Bester Kinderfilm“ 2021

Trailer

Filmseite

______________________________________

06.04.2022 „May I be happy“ – Dokumentation, Frankreich 2019

Mittels berührender Filmaufnahmen aus amerikanischen Klassenzimmern, in denen Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichsten sozialen Kontexten einfühlsam Achtsamkeitsübungen nahebringen, macht dieser Film auf die große Heilkraft der Achtsamkeitslehre und Meditation aufmerksam. Er zeigt auf, wie diese einfachen Werkzeuge genutzt werden können, um Kinder daran zu erinnern dass sie selbst der Schlüssel sind für ihr Glück und ihre innere Erfüllung, ganz gleich welche Gewalt und welches Leid ihnen im Leben begegnen.

MAY I BE HAPPY fängt dabei gekonnt die sehr realen Herausforderungen ein, denen sich amerikanische Kinder und Jugendliche ausgesetzt sehen, sei es in elitären Privatschulen, in öffentlichen Schulen, auf den Straßen oder im Strafvollzug. Engagierten Pädagoginnen und Pädagogen zuzuhören und zuzuschauen, wie sie Mittel und Wege finden, von Herz zu Herz zu unterrichten und den Optimismus zu spüren, mit dem sie an ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen gehen, ist eine erhebende Erfahrung.

MAY I BE HAPPY erinnert uns an die natürlichsten Zustände unserer Kinder. Sie empfinden auf natürlich leichte Weise Glück und Mitgefühl und bringen eine erstaunliche Resilienz mit auf die Welt. Diese Zustände gilt es in der Erziehung zu bewahren und zu fördern. Der Film liefert für das Gelingen dieses Vorhabens einige Beispiele aus einer Reihe von Programmen in der San Francisco Bay Area und dient als Vorlage für ähnliche Projekte in Europa und Deutschland.

MAY I BE HAPPY offenbart die Bedeutung von Achtsamkeit, Dankbarkeit und Mitgefühl in der Pädagogik der Zukunft und zeigt Wege auf, wie ein ganzheitlicher und emotional ausgewogener Schulalltag gelebt werden kann.

Trailer

Filmseite (englisch)

_____________________________________________________________________________________

Filmreihe Herbst 2021

15.09.2021 „Aus Liebe zum Überleben“ – Dokumentation, Deutschland 2019

In seinem Film „Aus Liebe zum Überleben“ begab sich Bertram Verhaag auf eine Reise zu acht mutigen Menschen die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von unmenschlichen Arbeitsweisen und sich einer Landwirtschaft zugewandt, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt.

Jeder der gezeigten Protagonisten erzählt seine ganz persönliche Geschichte von Äckern für den man sich einen Anzug anziehen muss, von Regenwürmern, Kuhhörnern, von der Stille, von suhlenden Schweinen und von der Ehrfurcht vor dem Leben…

Was den Film aber ausmacht ist der Mut den jeder Zuseher erfährt der diesen außergewöhnlichen Menschen zusieht. Mut für eine andere Art der Landwirtschaft einzustehen. Mut auf sein Herz zu vertrauen – “Kopf halt´s Maul“

Der Gegenwind der ihnen entgegenweht macht alle allerdings stärker und überzeugter den richtigen Weg gegangen zu sein.

______________________

22.09.2021 „Gegen den Strom“ – Ökothriller, Island 2018

Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Frau der Berge“ führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit ihren riskanten Aktionen gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Hallas gradlinige Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands.

Bereits mit seinem großartigen Debüt „Von Menschen und Pferden“ erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso knochentrockenen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der atemberaubenden Kulisse Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. GEGEN DEN STROM begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique auf dem Filmfestival Cannes 2018.

______________________

29.09.2021 „Unterwegs mit Jaqueline“ – Spielfilm, Frankreich/ Marokko 2016

Fatah (Fatsah Bouyahmed) und seine Kuh Jacqueline sind unzertrennlich. Wenn der algerische Bauer seinen kleinen Garten am Rande der Wüste gewässert hat, sitzt er bei Jacqueline im Stall, striegelt ihr Fell und liest ihr von der Landwirtschaftsmesse in Paris vor, an der er unbedingt einmal teilnehmen will. Fatahs Frau Naïma (Hajar Masdouki) beäugt die innige Beziehung skeptisch, die übrigen Dorfbewohner machen sich über Fatah lustig. Doch der komische Kauz mit Halbglatze und Brille lässt sich nicht beirren.

Als die langersehnte Einladung zur Pariser Agrarschau wider Erwarten doch noch ins Haus flattert, steht Fatah vor einem Problem. Denn die Teilnehmer müssen die Anreise selbst finanzieren. Mit der Unterstützung des gesamten Dorfes macht sich Fatah auf den Weg. Sein Budget ist knapp, also geht es nach der Überfahrt ab Marseille zu Fuß weiter. Auf seiner Wanderung trifft der kleine Bauer auf allerlei Menschen, Hindernisse und Überraschungen, die erst die Teilnahme an der Messe und schließlich seine Ehe in Gefahr bringen. Zum Glück kann Fatah auf die Hilfe seines Schwagers Hassan (Jamel Debbouze), auf den verarmten Adligen Philippe (Lambert Wilson) und auf jede Menge Medienpräsenz zählen.

______________________

06.10.2021 „Power to Change – die Energierebellion“ – Dokumentation, Deutschland 2016

Deutschland steht zweifellos vor der größten strukturellen Veränderung seit Beginn des Industriezeitalters. Mit POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion wird das Jahrhundertprojekt Energiewende filmisch erlebbar.

Dies ist die Geschichte einer Suche – einer Reise auf der Fragen aufgeworfen und Antworten gefunden werden.

Der Film stellt Auseinandersetzung um eine Energiewende dar, die von unten erfolgt – dezentral und regional. Er greift die persönlichen Geschichten von Menschen auf, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen und verwebt dabei Personen und Schauplätze zu einem authentischen Zeitdokument.

Mit journalistisch-analytischem Blick, untermauert von einer tiefreichenden Recherche zeigt POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion Aktivisten, Unternehmer, Zweifler und Kritiker – ihr alltäglicher Kampf um die Energiewende wird auf die mediale Weltbühne projiziert. Ein Film, der einen Punkt hinter die Weltuntergangsszenarien und abgehobenen Diskussionen um die Machbarkeit der Energiewende setzt: Kurzweilig, spannend, faszinierend und ohne moralischen Zeigefinger. Trotzdem unversöhnlich da, wo Versöhnung nicht möglich ist.

______________________

13.10.2021 „Rocca verändert die Welt“ – Familienfilm, Deutschland 2019

Mutig, witzig, unverwechselbar: Das ist Rocca. Rocca ist elf Jahre alt und lebt nicht etwa bei ihren Eltern, sondern ganz allein in einem großen Haus. Angstfrei und voller Neugierde geht sie durch die Welt, findet in Caspar einen ungewöhnlichen Freund und stellt sich gleich am ersten Tag in ihrer neuen Schule den Mobbern der Klasse. Am wichtigsten ist für Rocca jedoch auch noch das Herz ihrer Oma zu gewinnen. Immer optimistisch kämpft Rocca mit ihren neuen Freunden für ihr selbstbestimmtes Leben – und beweist, dass auch ein Kind die Kraft hat, die Welt zu verändern.

______________________

20.10.2021 „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ – Dokumentation, Frankreich 2016

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten?

Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“, „Beginners“) und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.

TOMORROW trifft den Nerv der Zeit. Mit dem César als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, avancierte der Film in den vergangenen Monaten in Frankreich zum Publikumsliebling und inspirierte bisher mehr als 850.000 Zuschauer. Für ihren mitreißenden Dokumentarfilm reisten Mélanie Laurent und Cyril Dion in zehn Länder. Wie bei einem Puzzle wird bald klar, dass erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer anderen Zukunft zeichnet. TOMORROW beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden.

„Dieser Film sollte Teil der Ausbildung aller politischen Verantwortlichen weltweit sein!”
David Nabarro – UN Beauftragter für Klimapolitik und nachhaltige Entwicklung